Nessas Instagramjahr 2016

30.12.16

Heidi hat gestern den Anfang gemacht und somit darf natürlich auch mein Jahresrückblick auf 2016 so kurz vor Silvester nicht fehlen. Dass unsere Generation so aktiv auf Social Media Kanälen ist bedeutet glücklicherweise auch, dass man die Geschehnisse des letzten Jahres gut und einfach zusammenfassen kann, dabei auch gerne ein melancholisches Lächeln auf den Lippen hat, wenn man merkt, dass schon wieder ein ganzes Jahr vorbei ist.



Also lasst uns 365 Tage zurückspulen und von vorne anfangen:


30. Dezember 2015
Dieses Bild wurde vor genau einem Jahr aufgenommen, kurz vor Silvester und entstand mitten in einer Phase, die ich gerne als „schlafloses Delirium“ bezeichne. Sowohl Heidi als auch ich haben wegen eines gemeinsamen Projekts mehr als 72 Stunden fast komplett schlaflos verbracht und selbst nachdem wir fertig waren keine Ruhe gefunden. Im Rückblick ist es krass, wie viel unser eigener Körper aushalten kann ohne Energie zu tanken.

Die erste durchgeschlafene Nacht nach den zugegebenermaßen unglaublich krassen aber auch lustigen letzten 10 Tagen 2015’s war denke ich der 02.Januar 2016, nachdem wir den Start des neuen Jahres gebührend gefeiert hatten.



12. März. 2016
Kurztrip nach Athen gefällig? Die erste März Woche habe ich in der griechischen Hauptstadt verbracht und dort eine meiner besten Freundinnen besucht, die München für ein Jahr lang den Rücken gekehrt hatte, um Athen unsicher zu machen.
Von dem unglaublich geilen Essen einmal zu schweigen, waren die paar Tage genau das, was sie sein sollten: ein Ausbruch aus dem Alltag.

 Und dass es dort angenehme 18 Grad hatte, während man in München noch gegen Temperaturen im einstelligen unteren Bereich mit Mantel und Mütze kämpfen musste, war ein wunderbarer Nebeneffekt.


18. März 2016
 Sobald sich die ersten Sonnenstrahlen in München blicken lassen haben, haben wir auch schon wieder unser Longboard aus dem Schrank geholt und uns auf zum Üben gemacht.
Zugegebenermaßen sind meine Balance-Künste etwas eingerostet, auch wenn alle meine Knochen noch heil sind und wir auch sonst relativ ungeschoren von diversen Fahrexperimenten davon gekommen sind. Kleiner Tipp am Rande: Wer Anfänger ist hat auf der Theresienwiese in München eine gute Übungsfläche inklusive vieler lässiger Skater, die einem gerne den ein oder anderen Tipp geben. Wir haben uns dieses Jahr zum ersten Mal zu ihnen gesellt und waren absolut von den Socken von der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Gruppe.


27.April 2016
Work Work Work Work Work. Ja es gab Momente in diesem Jahr, da habe ich meinen Job richtig geliebt. Unter anderem dieser hier auf der FMX in Stuttgart auf der dutzende Live-Demos von VR-Experiences aufgebaut waren. Manchmal wird Arbeit eben doch zum Vergnügen, besonders dann wenn man ein kleiner Tech-Freak getarnt hinter langen Wimpern ist, wie ich. Ich wurde verkabelt, bekam Sensoren umgeschnürt, die ziemliche Ähnlichkeit mit Hand-und Schuh(?)-Schützern für Skater hatten und zum krönenden Abschluss natürlich die Occulus Rift auf die Nase gesetzt. Wenn wir mal davon absehen, dass das Ding nach 10 Minuten deine Nasenflügel zerquetscht und die Grafik noch an Spiele aus den frühen 2000ern erinnert, war es eine unglaublich coole Erfahrung mit einem Kollegen zusammen in eine virtuelle Welt einzutauchen und sich tatäschlich mit seinem eigenen Körper durch die Welt bewegen zu können. Achtung, kleine Empfehlung am Rande: Wenn ihr Höhenangst habt, spielt definitiv keine Experience, bei der ihr über eine lapprige Hängebrücke laufen müsst. Es mögen vielleicht nur Pixel sein, aber hell, es fühlt sich verdammt real an!


02. Juni 2016
 Dieses Jahr war es endlich soweit. Mein Körper durfte unter die Nadel. Ich hätte es schon viel früher getan, doch es hat mir immer am Motiv und an der Motivation gefehlt, den tatsächlichen Schritt zum Studio zu machen. Tja, dieses Jahr kann ich disen Punkt endlich von meiner Bucket List streichen und ich kann sagen, dass ich mehr als happy über mein kleines Baby bin. Zugegeben, nachdem ich gefühlte 285849 Menschen gefragt hatte, die mir alle versicherten, dass ein Tattoo auf der Rippe das schmerzhafteste ist, was man sich stechen lassen kann, war ich etwas nervös mich tatsächlich auf den Stuhl zu begeben.
Ende der Geschichte? Alles easy? Dadurch dass es ein kleines Symbol und kein ausgewachsenes Tribal ( Gott bewahre!) geworden ist, war ich innerhalb von 15 Minuten schon fertig und den Schmerz würde ich auf einer Skala von 1-10 eher bei einer 3 einordnen.

19. Juli
Tja und dann war es endlich soweit. Eine Reise auf die ich mich bereits seit der Planung in 2015 gefreut hatte, wie eine Schneekönigin. 4 Wochen quer durch Australien mit einem kleinen Abstecher nach Indonesien.

Auch wenn es Winter am anderen Ende der Welt war und der Hinflug allein mich rund 35 Stunden wach gehalten hat, war all das, was ich dort erlebt habe, den Stress wert. Wo sonst sitzen wilde Koalas in den Bäumen oder laufen dir Emus auf der Straße entgegen. Mein Follow me around zu Australien mit meiner genauen Route und ein paar Erfahrungen und Reisetipps, die ich dieses Jahr gemacht habe, findet ihr übrigens hier.


6. August. 2016
Mein Tripp nach Bali muss hier auch erwähnt werden, da diese Woche definitiv das komplette Gegenteil zu allem war, was ihr sonst so dieses Jahr von Bali gehört haben werdet. Bali hat sich zu einem beliebten Reiseziel 2016 entwickelt und ich selbst weiß noch von 4 anderen Freunden, die die Insel dieses Jahr besucht haben. Allerdings waren diese Urlaube typische Reisekatalaog - All-inclusive - 4 Sterne - Bungalow- Urlaube. Ziemlich nette Sache, wenn man bedenkt, dass Service in allen asiatischen Ländern von vornereinher grogeschrieben wird und man sich in einem solchen Resort sicherlich fühlt wie eine Prinzessin. Wir haben dieses Jahr jedoch das komplette Gegenteil gemacht: Wir sind mit Rucksack und größtenteils ohne Tourguide, dafür aber mit Rollern und Tipps von anderem im Hostel aufgebrochen und haben die Insel unsicher gemacht. Und glaubt mir - es ist ein vollkommen anderes Gesicht, das man von dieser Insel sieht und vielleicht auch nicht unbedingt das vorteilhafteste. Nichtsdestotrotz haben wir wahnsinnig schöne Orte gesehen, haben Surfen in den Wellen des offenen Ozeans gelernt, sind unter einem Wasserfall baden gegangen und hatten wilde Affen auf den Schultern - die es im übrigen schaffen die sowieso schon suboptimale Frisur vollkommen zu zerstören, wenn sie auf deinem Kopf herumturnen.

27. August. 2016
2016 war ebenfalls das erste Jahr, in dem ich ausnutzen konnte, dass eine sehr gute Freundin im letzten Jahr ihren Diving Master gemacht und in einem lokalen Tauchshop arbeitet. Sie war so lieb und hat mich und ein paar enge Freunde auf eine Schnupperstunde Tauchen eingeladen und uns somit einen krönenden Abschluss für diesen Sommer geliefert. Ich muss gestehen, dass Tauchen vielleicht auf den ersten Blick leicht aussieht, es aber nicht wirklich ist. Zumindest nicht in meinen Laien-Augen. Das Erste, was ich lernen musste war, dass man unter Wasser  mit einem Inhalator vollkommen anders atmet als man es normalerweise tun würde. Die ersten paar Minuten habe ich überhaupt nicht verstanden, warum ich nicht atmen konnte, obwohl technisch gesehen alles okay war. Erst ein wenig später hat es mir gedämmert, dass ich nicht genug Luft aus meinen Lungen gepustet hatte, da man unter Wasser aktiv ausatmen muss und es nicht intuitiv tut, wie an der Oberfläche. Die letzten 5 Minuten hatte ich also per Schnappatmung versucht Luft in meine Lungen zu pusten - was natürlich glorreich in die Hose gegangen ist. Eine zweite Sache, die ich schnell lernen musste, war, dass der Druck des Wassers selbst in 3 Meter Tiefe bereits Ohrenschmerzen verursacht und man ohne richtigen Druckausgleich wirklich ein Problem bekommt.
Im Endeffekt war es eine unglaublich anstrengende aber wahnsinnig coole Erfahrung, die ich sicherlich nie vergessen werde.

10. Oktober 2016
Kaum war ich also wieder daheim und hatte einen Umzug hinter mich gebracht hieß es dann auch schon Ende Oktober wieder: Aufbruch! Denn wenn eine deiner längsten Schulfreundinnen sich dazu entscheidet zu heiraten fühlst du dich nicht nur unglaublich alt, sondern auch verpflichtet zu erscheinen. Im Convey sind wir also allesamt nach Köln gedüst und haben neben der pompösen und faszinierenden Hochzeit gleich noch ein wenig Sightseeing und Party-Karaoke in Köln-City mitgenommen. Denn ob man es glaubt oder nicht: es war tatsächlich mein aller erster Besuch in der Stadt des Karneval - und ein ziemlich cooler noch dazu.



31.Oktober 2016
 HAPPY HALLOWEEN! Auch wenn ich im großen ganzen ein Muffel bin, was alle Feiertage angeht, an denen man sich verkleiden muss - ja, Fasching/ Karneval ist absolute Hölle für mich - kam ich dieses Jahr nicht drumrum. Und wenn ich ehrlich bin, hatte ich auch Lust einmal den Skeleton-Face-Make-Up Look auszuprobieren. Wir dachten uns, das Schminken und Fertig machen sei ja nicht allzu aufwendig und haben 60 Minuten Styling Zeit eingeplant bevor wir zur Halloween-Party aufbrechen mussten. Als wir 3 Stunden später immer noch dasaßen und Linien in unseren Gesichtern gezogen haben wussten wir zwei Dinge:
1. Unser Look war Spot-On weil wir einfach 3 Stunden dafür gebraucht hatten.
2. Wir waren definitiv die letzten auf der Party.

Aber hey, das Beste kommt schließlich zum Schluss, nicht wahr?


5. Dezember 2016
 Quitting is not an Option. Oder auch: Wie foltere ich mich am Besten selbst? Ihr habt vielleicht in diesem Post bereits gelesen worum es hier geht. Für alle Unwissenden: Heidi und ich haben uns entschlossen unser Fitness Level deutlich aufzustocken und haben angefangen Freeletics konsequent durchzuziehen. Mittlerweile quälen wir uns schon seit über 5 Wochen 5 Mal die Woche mit Workouts und verfluchen uns jedes Mal gegenseitig. Und trotzdem haben wir definitiv nicht vor aufzugeben und werden diese kleine Challenge auch mit ins neue Jahr nehmen.

Denn dass Freeletics tatsächlich etwas bringt zeigt sich jeden Tag daran, dass wir schneller in den Übungen werden und sie einem zu einem gewissen Grad auch leichter fallen. Auch wenn ich definitiv nicht so weit gehen würde zu behaupten, dass es nicht anstrengend wäre.



29. Dezember 2016
Tja und damit wären wir nun auch wieder in der Gegenwart angekommen. Das war mein Jahr voller Reisen, Haarfarben und Veränderungen. Auch wenn für viele 2016 wohl aus der Erinnerung gestrichen wird, war das letzte Jahr für mich persönlich ein absolut wundervolles gefüllt mit Erfahrungen und Ereignissen, die ich so schnell nicht vergessen werde.

Wie war euer 2016? Was habt ihr getrieben? Und schaut doch auch bei Heidis Jahresrückblick vorbei, wenn ihr es noch nicht getan habt.











× By Nessa ×

Hi, ich bin's, der freundliche Redhead aus der Nachbarschaft. 24 Jahre alt und damit zu jung um sich alt zu fühlen aber zu alt um sich jung zu fühlen. #storyofmylife. München nenne ich mein Zuhause und ja, ich vertrage mehr Bier als du!

Ich stehe mit Rat und Tat in so ziemlich allen Lebenslagen zur Seite, auch wenn du mich niemals 100% in eine Schublade stopfen kannst - Ich stelle mich mit dem gleichen Elan Lippenstifttests, wie ich in der ersten Reihe im Moshpit zu finden bin. Ganz nach dem Motto: I'm not even on drugs - I'm just weird :D

You Might Also Like

6 Kommentare

  1. Danke fürs Folgen, ich bin sehr gerne auf bloglovin zurückgefolgt <3
    Von Herzen einen guten Rutsch und ein wunderbares Neues Jahr!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Rena <3 Auch dir ein frohes neues Jahr 2017 :)


      Liebe Grüße,
      Nessa

      Löschen
  2. Du bist eine Hübsche! :) Ich werde dir auch gleich mal bei Instagram folgen, denn ich mag deinen Blog, deine Bilder und deine Texte. ♥ Danke <3

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth-Amalie,
      Ach vielen lieben Dank <3 Fühl dich gedrückt und ich freue mich super über dein Follow <3

      Liebst,
      Nessa

      Löschen
  3. Was habt ihr denn für Longboards? Ich habe mir von https://www.scooter-kickboard.de eines gekauft und kann absolut nicht aufhören es zu benutzen. Es ist eine gute Art und Weise ein wenig in Bewegung zu kommen. Wahrscheinlich eine meiner besten Investitionen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Johanna,
      Unsere Longboards sind Long Islands aus dem Titus hier in München :) Kann ich auch sehr empfehlen. Sie haben uns definitiv nicht im Stich gelassen.

      Liebst,
      Nessa

      Löschen

Instagram Nessa

FOLLOW NESSA @shadowscraving

Empfohlener Beitrag

Zucker ade! - Vier Wochen Teatime

Instagram Heidi

FOLLOW HEIDI @zissapino

Subscribe