Contouring, Colour Correcting & Co. - Dinge die die Welt nicht braucht

14.3.17

Ihr Lieben, es ist wieder soweit ein Thema anzusprechen, das den meisten von euch ein Begriff sein wird. Sehen wir also heute in einer neuen Episode von Nessa regt sich auf: Die Hohe Kunst des Contourings, Highlightens und Colour Correctings.



Con-was? Sollet ihr noch nie etwas davon gehört haben und bei diesen absoluten Hype-Begriffen eher an einen Horrorfilm mit einer gruseligen kleinen Puppe und Windows Paint oder Photoshop denken, dann Props an euch – ihr seid mir sympathisch!

Da wir uns hier allerdings in der Welt der Lifestyle- und Wannabe-Beauty-Blogger bewegen, werden diese Begriffe wohl entweder überschwängliche Euphorie oder – wie in meinem Fall- ein ungesundes Maß an Augenrollen in euch auslösen. Aber lasst uns ganz am Anfang beginnen:

Bevor wir überhaupt zur Hohen Kunst des Contourings kommen können, müssen wir natürlich unsere Colour Correcting Palette verwenden!! Merkt ihr was? Euer Schminktäschchen ist viel zu klein um mit den aktuellen Beauty-Hypes mithalten zu können. Die Zeiten von "ein bisschen Wimperntusche, ein bisschen Lippenstift und ein bisschen Puder und wir sind ready to rumble" sind schon lange vorbei. So langsam aber sicher sollten wir alle mit einem kompletten Schminkkoffer mit mindestens 3 Schubladen durch die Gegend laufen.

Aber schauen wir uns doch das Colour Correcting an. Was genau müssen wir denn nun tun, um die makellose Basis für unser Gesichtskunstwerk zu haben?

Colour Correcting - Quelle: Cosmopolitan

Ich wünschte es wäre ein Scherz, aber leider ist es das nicht. Diese Kriegsbemalung würde selbst Pocahontas neidisch werden lassen. Was ist also der Sinn darin kurzzeitig so auszusehen, als wäre die kleine Schwester mit ihren Fingerfarben einmal auf eurem Gesicht ausgerutscht? Wir begeben uns wieder zurück in den Kunstunterricht: Komplementärfarben. Also Farben, die sich gegenseitig aufheben. Wollt ihr also rote Stellen auf eurer Haut abdecken, schmiert ein bisschen Grün drüber. Habt ihr dunkle blaue Ränder unter den Augen, ist Rot euer bester Freund. Und so weiter und so fort. Im Prinzip ist der Gedanke hinter dem Colour Correcting also nicht falsch per se - aber setzen wir uns doch einmal hin und denken darüber nach ob der Aufwand das Ergebnis rechtfertig, wenn ihr nur mal eben raus zum Bäcker müsst.

Und dann kommen wir auch schon zum Eingemachten: dem Contouring – der Kunst seine eigenen Gesichtszüge mit dunklem Make Up-Tönen so zu schattieren, dass im Endeffekt nicht mehr viel von der ursprünglichen Gesichtsform übrig bleibt.

Contouring; Quelle: Pinterest
Euch gefallen eure Wangenknochen nicht? Kein Problem.
Eure Nase ist 0,2 Millimeter zu flach? Kein Problem.
Eure Stirn ist zu lang? Kein Problem.

Mit dem richtigen Maß an Schattierung schafft man eine optische Täuschung die das eigene Gesicht schnell mal in ein vollkommen anderes verwandelt. Was ihr dafür braucht? Ein Basisverständnis von Schattierungen und Lichteinfall. Für all diejenigen unter euch, die nur mit Ach und Krach durch den Kunst Unterricht gekommen sind ist das Contouring also vielleicht nicht unbedingt das Richtige um danach nicht wie eine Ganguru Braut auszusehen. Außerdem braucht ihr Geduld und laut Industrie offenbar spezielle Contouring-Paletten, Pinsel und Stifte. Ich weiß ich wiederhole mich aber: ist der ganze Stress und Aufwand das Endergebnis wirklich wert?


Und dann kommen wir zum letzten Part unserer "Wie ändere ich mein Gesicht ohne mich unters Messer zu legen"-Serie: dem Highlighten, dem Gegenstück des Contourings, das Gesichtspartien, die annehmbar oder vorteilhaft wirken, noch einmal stärker betonen und euch somit vollends zu einer Kardashian-Schwester mutieren lassen.

Highlighting, Quelle: http://mugeek.vidalondon.net/

Ob nun Wangenknochen, Nasenrücken oder Oberlippenkranz - die Make-Up Gurus besprühen sich mittlerweile mit hellem Glitzer bis der Arzt kommt. Einziger Vorteil? Man kann wenigstens bei diesem Schritt relativ wenig falsch machen, denn egal ob richtig oder falsch aufgetragen, man sieht danach aus wie ein glänzender WMF-Kochtopf.

Allein die Make Up Basis aufzutragen dauert mittlerweile also schon 45 Minuten um am Ende mit viel Glück nicht auszusehen wie ein abstraktes Gemälde von Picasso. Und das alles weil offenbar mit meinem Gesicht etwas nicht stimmt. War mir bis jetzt nicht bewusst, dass meine Züge furchtbar sind, nur weil ich nicht aussehe wie eine verlorene Kardashian-Schwester. 

Aber Mädels – Hand aufs Herz – muss es wirklich sein, dass wir uns so viel Make Up ins Gesicht klatschen, bis wir aussehen als wären wir in einer Schlammgrube ausgerutscht und danach noch von einem Einhorn angegriffen worden?

Ich bin wirklich alles andere als eine Make Up Hasserin und liebe es wie jedes andere Mädchen auch, mich fürs Ausgehen hübsch zu machen. Hey, ich besitze daheim sogar mehr Lippenstiftfarben als Buntstifte aber ich ziehe einfach die Grenze, wenn ich am Abend mit Hammer und Meißel vor dem Badezimmerspiegel stehen muss, um die verschiedenen Schichten Make Up von meinen Wangen zu spachteln und mich tagsüber im Spiegel nicht mehr erkenne.

Ist im Übrigen auch sehr unvorteilhaft, wenn ihr euren Prince Charming findet, bei ihm übernachtet und der arme Kerl am Morgen erschreckt aufschreit, weil er die Frau nicht mehr erkennt, die neben ihm liegt, nachdem die Hälfte der Make Up- Maske auf sein Kissen geschmiert wurde.

Aber gut, das ist nur meine Meinung. Was haltet ihr von diesem Hype? Seid ihr froh darüber, dass die „Tricks der Hollywood-Stars“ mittlerweile für jeden zugänglich sind oder denkt ihr auch, dass es ab und an nicht schlecht ist, seine eigene Haut atmen zu lassen ohne sie unter 8kg Schminke zu ersticken? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen.





× By Nessa ×

Hi, ich bin's, der freundliche Redhead aus der Nachbarschaft. 24 Jahre alt und damit zu jung um sich alt zu fühlen aber zu alt um sich jung zu fühlen. #storyofmylife. München nenne ich mein Zuhause und ja, ich vertrage mehr Bier als du!

Ich stehe mit Rat und Tat in so ziemlich allen Lebenslagen zur Seite, auch wenn du mich niemals 100% in eine Schublade stopfen kannst - Ich stelle mich mit dem gleichen Elan Lippenstifttests, wie ich in der ersten Reihe im Moshpit zu finden bin. Ganz nach dem Motto: I'm not even on drugs - I'm just weird :D

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Diese Art des Schminkens kannte ich gar nicht. Ist ja verblüffend, wie verändert ein Gesicht dadurch ausschaut, wahnsinn. Mir wäre das zu viel des Guten ;).
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      Oh ja, mir ist das auch definitiv zu viel des Guten. Ich möchte nicht 5 Abschminktücher am Abend brauchen nur um meine eigene Haut wieder zu sehen ;)

      Liebst,
      Nessa

      Löschen
  2. Viel zu viel! Ich bin ja eh eher zu doof zum schminken, aber ein wenig versuche ich mich doch immer daran und finde es verblüffend, was viele damit anstellen können, aber das hier ist dann wirklich ein wenig zu viel des Guten ^^"
    Ich muss jemanden schließlich noch erkennen können, egal ob er Make-up trägt oder nicht oO

    Liebste Grüße,
    Vivka

    AntwortenLöschen
  3. Mit einem Schmunzeln habe ich gerade den Beitrag gelesen. Ich arbeite als Make Up Artist und kann dieses ganze Contouring und Strobing Gedöns einfach nicht mehr hören. Es ist einfach DAS Unwort des vergangenen Jahres. Schön, dass es nicht nur mir so geht. Es ist zwar toll was man damit erreichen kann, aber diese 838492849 Tonnen Schminke im Gesicht gehen gar nicht. Und wenn dann noch Kunden vor mir sitzen und sich das für ihr Fotoshooting wünschen, bin ich regelrecht sprachlos. Andererseits muss man sowas natürlich auch erstmal beherrschen, denn "Contouring" hat viel mit verblenden zu tun. :)

    Danke für den amüsanten Beitrag.

    LG Franzi // www.franzisbeautyroom.de

    AntwortenLöschen

Instagram Nessa

FOLLOW NESSA @shadowscraving

Empfohlener Beitrag

Zucker ade! - Vier Wochen Teatime

Instagram Heidi

FOLLOW HEIDI @zissapino

Subscribe